Raucherentwöhnung

Raucherentwöhnung

Ein Leben ohne Sucht

Es gibt viele gute Gründe mit dem Rauchen aufzuhören und nur wenige, die für ein weiterrauchen sprechen.

Dennoch fällt es schwer mit dem „qualmen“ aufzuhören. Rauchen ist mehr als eine Sucht nach Nikotin. Es ist eine Lebensgewohnheit geworden, die den Tagesrhythmus und oft auch das soziale Verhalten bestimmt. Jeder, der mit dem Rauchen aufhören möchte, muss weit aus mehr leisten, als sich von der Nikotinsucht zu lösen. Da sind die rauchenden Arbeitskollegen, Freunde und Familienangehörige die zwar anerkennend nicken, aber sich im nächsten Moment wieder „eine anstecken“. Neben dem Wunsch aufzuhören braucht es auch eine Strategie, wie tägliche Gewohnheiten verändert und vor allem in der Anfangszeit kritische und verführende Situationen gemieden werden können.

Der wichtigste Schritt überhaupt ist die Entscheidung, nicht mehr rauchen zu wollen! Um den Willen zu stärken und die Entzugssymptome zu minimieren, biete ich Ihnen professionelle Unterstützung an.

In einem ersten Beratungsgespräch wird die Behandlung besprochen und offene Fragen geklärt. Der Patient bekundet seine ernsthafte Absicht mit dem Rauchen aufhören zu wollen. In fünf aufeinander folgenden Terminen wird eine unterstützende Akupunkturbehandlung durchgeführt. Wichtig ist, vor dem ersten Behandlungstermin nicht zu rauchen, denn die Akupunkturpunkte am Ohr können durch Nikotin schwieriger aufzufinden sein. Direkt nach der Behandlung tritt eine erste Entspannung ein und das Verlangen zu rauchen lässt nach. Für die Zeit zwischen den Behandlungen werden aromatische Kräuter eingesetzt, die einen eventuell auftretenden Wunsch nach einer Zigarette eindämmen können. In der Regel sind diese Momente aber aushaltbar und nur von kurzer Dauer.

Zur therapeutischen Strategie gehört es, das Behandlungshonorar zu Beginn vollständig zu entrichten um die Motivation zu stärken, bis zum Ende durchzuhalten.

Die fünf aufeinanderfolgenden Termine finden in wöchentlichen Abständen statt. Dieser Zeitraum sollte so gewählt werden, dass keine Unterbrechungen wie Urlaub oder geplante Krankenhausaufenthalte die Behandlung stören.

Häufig gestellte Fragen:

Helfen Nikotinpflaster die Entzugssymptome zu vermindern?

Nikotinpflaster, Nikotinkaugummi oder andere sogenannte Entwöhnungshilfen sind nichts anders, als eine Verlängerung der Sucht selbst. Sie müssen sich entscheiden: entweder Sie wollen von der Sucht loskommen, oder Sie bleiben Raucher. Alles andere ist Augenwischerei.

Eigentlich will ich gar nicht aufhören und mir schmeckt es auch. Ich habe nur manchmal Sorge wegen den Langzeitfolgen. Kann durch Akupunktur auch erreicht werden, dass ich meinen Konsum einfach nur reduziere?

Bevor jemand eine Entzugsbehandlung beginnt sollte er sich sicher sein, dass er auch wirklich aufhören will. Sonst funktioniert die ganze Behandlung nicht. Ein bisschen süchtig gibt es nicht. Entweder Sie bleiben Raucher, oder werden Nichtraucher.

START TYPING AND PRESS ENTER TO SEARCH